Neue Forschungsergebnisse zeigen:

 

Ballon Kyphoplastie bei Wirbelkörperbruch - langfristig ohne Schmerzen

 

Wussten Sie, dass sich jedes Jahr in Deutschland etwa 227 000 Menschen einen Wirbelkörper brechen? Und diese Zahl wird in den nächsten Jahren aufgrund des demographischen Wandels noch deutlich zunehmen. Die meisten dieser Brüche sind osteoporosebedingt. Mit einer unzureichenden Behandlung führen Wirbelkörperbrüche oft zu einer massiven Einschränkung der Lebensqualität des Patienten.

 

Umso wichtiger ist es, eine wirksame Therapie zu haben, die in Falle einer Wirbelkörperfraktur Schmerzen lindert und weiterhin ein aktives Leben gewährleistet.

 

Eine 2- jährige umfangreiche Studie hat nun die langfristige Wirksamkeit der Ballon -Kyphoplastie belegt und nachgewiesen. In der sog. FREE Studie wurden 300 Patienten, bei denen dieses Verfahren angewandt wurde, untersucht. Die jetzt veröffentlichten Daten belegen den langfristigen Effekt der Schmerzlinderung und eine deutliche Erhöhung der Lebensqualität sowie die Erhaltung der Rückenfunktion auch 2 Jahre nach dem Eingriff.

 

Die Ballon Kyphoplastie zählt zu den sogenannten minimalinvasiven Verfahren, da beim Eingriff das Gewebe nur minimal beschädigt wird. Dabei wird der gebrochene Wirbelkörper wieder aufgerichtet und mit Zement stabilisiert.Das Verfahren ist risikoarm und hat wenig Nebenwirkungen. Der Eingriff selbst dauert rund 45 Minuten und wird vom Facharzt für Neurochirurgie, Dr. Widenka stationär im Klinikum Dingolfing durchgeführt. Schon nach 2-3 Tagen können die Patienten die Klinik wieder verlassen.